Her name is „Blue„…

…, sie ist grün und seit rund zwei Wochen mein. Ein Nacktmull im Kreis der T-fünfen, die mir sonst so in freier Wildbahn begegnen. Dem Baujahr nach hat sie wahrscheinlich dem letzten vom Band gelaufenen T4 noch mit den Scheinwerfern zugeblinzelt.

Frühes Modell, das kleine Kreuz in der Ausstattungsliste: 85 PS, elektrische Fensterheber und Klima: nö! Und mieses Radio mit noch mieseren Böxchen. Schwitzen kann ich ertragen…sich keine halbwegs akzeptable Grundausstattung in Sachen Klang zu gönnen: werd´ ich nie verstehen 😉 . Dafür Zusatzheizung im Fahrgastraum, ASR, 3x blinken beim antippen, graues Kunstleder und nervzwergiges Gegängel, wenn man sie im Hof rangiert, ohne sich anzuschnallen.

Vor allem aber: die Erfüllung eines lange gehegten Wunsches, ein Glücksgriff mit wenig Laufleistung für kleines Budget, weil etwas fehlerbehaftet. Beeindruckend wenig Rost und Kampfspuren für ein doch auch schon knapp 16 Jahre altes Auto. Lückenlose Historie und Servicesierung. Ich bin jetzt schon ihr größter Fan! Mit ihr über die Landstraßen zu schaukeln ist große Freude. Kurze Inkubationszeit, hochgradige Infektion…möglicherweise chronisch…der Bulli -Virus eben! Und da geht sie dann auch los, die Recherche nach Fehlerursachen, Ideen für den Umbau, Teilen für die Nachrüstung von Musik und vielleicht doch der einen oder anderen Komfortfunktion. Ein Projekt für Herrn K…auf vielen Ebenen.